TV Dokumentation über Marder mit Abwehrtipps

In der ZDF Sendung „Volle Kanne“ wird gezeigt welchen Schaden Marder im Auto bzw. auf dem Dachboden anrichten können. Die Tierexpertin gibt konkrete Informationen was man dagegen tun kann.

Vor allem, wenn der Marder die Duftmarke eines Konkurrenten im Auto riecht, versucht er diese wegzubeissen. Das Raubtier richtete dabei im Jahre 2011 einen Schaden von 63 Mio. Euro an. Die Versicherungen mußten 229 Tsd. Mal zahlen, wobei hier mit einer vielfach höheren Dunkelziffer zu rechnen ist.

Auf dem Dachboden sind aber auch Laufgeräusche sowie Schreie zu hören.

Die Tierexpertin Valentina Kurscheid informiert in der Sendung und gibt wichtige Tipps wie man den Marder abwehren kann:

Dachboden

  • Der Marder mag keine laute Musik und auch keine Geräusche wenn er tagsüber auf dem Dachboden schläft. Die Tierexpertin empfiehlt hier mit dem Besen von unten dagegenhauen und ein lautes Radio tagsüber anzustellen.
  • Beim Aussperren aus dem Dachboden sollte man vorher kontrollieren, dass hier auch wirklich keine Jungen vorhanden sind. Diese würden sonst verhungern.

Auto

  • Das Auslegen von Hundehaaren und Hundefutter bringt nichts. Dies kann sogar gefährlich werden wenn trockene Hundehaare bzw. Hundefell im Motor qualmen bzw. sich entzünden.
  • Wirkungslos sind auch Urinsteine bzw. Urinbälle.
  • Sinnvoll ist ein Elektroschockgerät im Motorraum (a la Weidezaunprizip). Wenn der Marder in den Motorraum reingeht, bekommt er hier einen unangenehmen Elektroschlag.
  • Preiswert ist auch ein Maschendrahtzaun, welcher unter den Motorraum auf den Boden gelegt wird. Für das Raubtier ist die Berührung nicht angenehm und er kann hier auch nicht richtig abspringen.
  • Um den Geruch im Motorraum zu beseitigen, sollte man eine professionelle Autowäsche mit Unterbodenwäsche durchführen.